Eine kleine Utopie

from by Jibba

/
  • Compact Disc (CD) + Digital Album

    Digipack, inkl. Sticker

    Includes unlimited streaming of Replicatio via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    ships out within 3 days
    edition of 300 

      €15 EUR

     

  • Cassette + Digital Album

    inkl. Sticker + Bonus Track.

    Includes unlimited streaming of Replicatio via the free Bandcamp app, plus high-quality download in MP3, FLAC and more.
    ships out within 3 days
    edition of 50  3 remaining

      €10 EUR

     

lyrics

10. Eine kleine Utopie

1. Eines Tages sitz ich in meinem Garten,
nippe an meinem Glas, blick zurück auf alte Tage,
trage schütteres Haar und mein weißer Bart liegt
über meiner Brust wie ein breiter Harnisch.
Ein Tag, wie er wohl schöner nicht sein kann,
im Einklang mit mir und dem Rest der Gemeinschaft.
In meiner Hand ein verblichener Einband, ich lese
in Dostojewskis Meisterzählungen und sehe auf,
hör die kleinen Kinder rufen,
klapp das Buch überm Zeigefinger zu, schau ihnen zu,
wie sie in der Sonne durch den Garten rennen,
über den Rasen, bis sie völlig außer Atem sind.
Ich nehm das Buch, klappe es nun zu,
ruf die Kinder und sie rennen lachend auf mich zu.
Kommt mal her, machts euch auf den Stühlen bequem
und dann hört zu, ich will euch mal von früher erzähln.

2. Als die Bäume noch nicht tot warn,
bin ich als Junge durch die Wälder gestromert,
über die Felder und großen Hügel am Rande der Stadt,
da drüben war einmal ein Basketball-Platz und kein Kraftwerk.
Und die Blumen blühten noch auf,
nicht so wie die Plastikscheiße in den Kübeln vorm Haus.
Ja, ich weiß, Mama sagt, ich soll nicht fluchen,
aber manchmal muss man es auch sagen wenn etwas nicht gut ist.
Und ihr wisst auch, dass Papa mal ein Rapper war
und je mehr man da geflucht hat, na, um so besser wars.
Aber das soll jetzt nicht heißen, dass ihrs übertreibt.
Und sagt der Mama nichts, ihr wisst, die wird sonst wütend.
Wie gesagt, ich hab mal Rap gemacht.
Damals schrieb ich noch mit Tinte meinen Text aufs Blatt,
nicht mit Handy, wie die Menschen von heute.
Ihr wisst ja, dass ich gerne mal die Technik verteufel,
doch ich muss ehrlich sein: ohne Computer und die MPC
wäre Musik zu machen damals sicher schwer gewesen.
Obwohl, bevor das mit der Technik anfing
hatten wir im Proberaum ne Band mit Onkel Martin.
Wisst ihr noch, was ne Gitarre ist?
Ja, dieses Ding aus Holz mit Saiten, ja, sowas hatte ich auch mal.
Aber ich will hier nichts schönreden,
es gab auch andre Zeiten, Tiefen und Höhen eben.

3. Und was ich euch erzähle ist vielleicht jetzt etwas hart,
doch ihr müsst wissen, dass ich mal ein Krimineller war.
Ja, ihr hört richtig, doch alles, was ich tat,
wären heute Dinge, die nicht mehr bestraft werden.
Denn alles das, was früher mal verboten war,
sind heute Dinge, wo der Staat die Monopole hat.
Onkel Martin wäre damals fast in Knast gegangen,
heute hat er ne Lizenz und baut Cannabispflanzen an.
Aber Kinder - Finger weg davon!
Damit fangt ihr mir erst an, wenn ihr Pickelchen bekommt.

Denn diese Drogen-Sache kann auch mal schnell schief gehn,
euer alter Papa kann euch davon nur ein Lied sing.
Ja, wir haben echt viel Blödsinn gemacht,
über das Leben gequatscht, manchmal bis spät in die Nacht.
Wir warn jung, wir warn dumm, haben Pläne gemacht
und kaum einer ging auf und trotzdem leben wir noch.
Denn wir haben uns nicht unterkriegen lassen,
manchmal muss man auch mal streiten und die Funken fliegen lassen.
Doch dann muss man sich auch wieder vertragen,
ihr könnt ja Onkel Buddha oder Onkel Friedrich mal fragen
oder den dicken Onkel Nemo.
Es ist nicht immer alles Friede-Freude-Eierkuchen, da seid euch mal sicher,
aber meistens ist es schön. Es gibt viele Tage,
wo man sich nicht fragt: Warum? sondern wo man einfach da ist.
Und wenn man etwas findet, dass man gerne macht,
dann rückt der Tod in weite Ferne ab.
Wie mit Onkel Jonez - ja, ich weiß, das hab ich schon oft erzählt,
doch ohne ihn wär ich nicht da, wo ich heute steh.
Ich hab mit ihm viele Sommer verbracht, 
der Russe hat Holz gehackt und wir haben Feuer gemacht
und wir haben gelacht, so wie ihr gerade eben
und es war okay, dass auch diese Tage mal vergehn.
Denn Kinder, wisst ihr, wenn man gute Freunde hat
wird jeder neue Tag zum Freudentag
und mit jedem neuen Schlag, dem einen das Leben versetzt
wird man wesentlich besser fertig als man eben noch denkt
wenn man paar Leute hat, die einen sogar dann noch lieben
wenn man grad wieder ein Arsch ist, ein regelrechtes Biest.
Ja, ich weiß, Mama sagt, ich soll solche Worte nicht benutzen,
doch alles andre wäre Unsinn.
Ihr sollt nur eins aus den Geschichten lernen:
Jetzt ist die Zeit, die ihr später mal vermissen werdet.
Aber lasst euch nichts erzählen von einem alten Mann,
geht einfach spielen - und habt euch lieb :)

credits

from Replicatio, released February 15, 2019
Text und Musik: Jibba
Mix and Mastering: Matthias Müller @ SUNROCK Studios
Management: Tim Krchov @ Jonez Entertainment

(P) + (C) 2019 Sunny Jonez, LC 83218
Verlag: SUNROCK Publishing
www.facebook.com/sunjonez

license

all rights reserved

tags

about

5ünfhundert Germany

Buddha, Friedrich Chiller, Jibba, Martini, Nemo.

contact / help

Contact 5ünfhundert

Streaming and
Download help

Shipping and returns

Redeem code

Report this track or account

If you like Replicatio, you may also like: